Zeitarbeit in Deutschland

2019/03/14
Die schnelle wirtschaftliche Entwicklung, bewirkt durch die Expansion verschiedener Industriezweige und die Einführung von entsprechenden Vorschriften und Kontrollsystemen für Zeitarbeitsfirma, hatte einen entscheidenden Einfluss auf die Zahl der Zeitarbeitnehmer in Deutschland. Im Jahr 1994 gab es 114 000 Personen, die im Rahmen von Zeitarbeit beschäftigt waren, und im Jahr 2017 waren es schon sage und schreibe 1 023 000 Zeitarbeitnehmer, das bedeutet neunmal so viel. Warum ist die Zeitarbeit eine so beliebe Beschäftigungsform in Deutschland?

Zeitarbeit ist laut Definition eine saisonbedingte oder vorübergehende Beschäftigung von Arbeitnehmern für eine bestimmte Zeit, die sehr oft mit der Erfüllung von bestimmten Aufgaben verbunden ist, deren pünktliche Realisierung durch ein festes Team von Mitarbeitern nicht möglich ist (erhöhte Produktion, größerer Bedarf). Für die  Arbeitnehmerüberlassung entscheiden sich am häufigsten Personen, die arbeitslos sind, die ihre berufliche Karriere erst starten, oder solche, die nach einer längeren Unterbrechung wieder im Beruf Fuß fassen wollen. In der ersten Hälfte 2018 wurden 64% neuer Arbeitsverhältnisse in Deutschland mit Personen geschlossen, die noch nie gearbeitet hatten, oder die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses arbeitslos waren. Es soll betont werden, dass die Leiharbeit nicht nur bei Menschen mit einer Handwerks- oder Berufsausbildung immer beliebter wird, sondern auch bei Ingenieuren und hochrangigen Spezialisten. Die Profis gewinnen auf diese Art und Weise Flexibilität und können sich selbst in einer anspruchsvollen Berufsumgebung verwirklichen.

Arbeitnehmerüberlassung – Verlauf und Vorteile für den Arbeitgeber

Ein Zeitarbeitnehmer schließt einen Arbeitsvertrag mit einem Zeitarbeitsfirma ab, das ihn delegiert, die Arbeit bei seinem Kunden, das bedeutet dem Arbeitgeber-Nutzer auszuführen. Er ist derjenige, der die Aufsicht über den Mitarbeiter hat, ihm Aufgaben zuweist und sie anschließend kontrolliert. Das Zeitarbeitsunternehmen, als der formelle Arbeitgeber, beschäftigt sich mit den Personalangelegenheiten im Zusammenhang mit der Beschäftigung des Mitarbeiters, das bedeutet, es berechnet und bezahlt die Vergütung, berechnet den Urlaub, führt die Steuern und Sozialversicherungsbeiträge vom Gehalt ab, etc.

In der Praxis bedeutet das, dass die Firma – Organisation, die einen Bedarf an Mitarbeitern anmeldet – nicht nur keine Kosten für die zeitaufwendige Mitarbeitersuche tragen muss und manchmal sogar ganz auf die HR-Abteilung verzichten kann, sondern auch die Kosten der Personal- und Lohnbuchhaltungsabteilung senkt. Eine sorgfältige Anpassung der Kompetenzen und Möglichkeiten der Mitarbeiter an die Bedürfnisse der Firma optimiert die Personalkosten und erlaubt eine flexible Anpassung des Beschäftigungsniveaus an die Entwicklungsdynamik der Firma. Sie ermöglicht eine schnelle Reaktion auf Personalmangel und alle Veränderungen im Geschäftsumfeld, was zum Anstieg der Wettbewerbsfähigkeit führt, insbesondere im Fall von Unternehmen, die in den sich dynamisch verändernden Marktsektoren handeln, welche sehr saisonbedingt sind.

Untersuchungen zeigen, dass die Dienstleistungen der Zeitarbeitsunternehmen am häufigsten von Produktionsbetrieben (42% aller Zeitarbeitnehmer 2017/2018), Wirtschaftsbetrieben (32%), Gesundheitswesen und Hotelbranche (13%), Handel und Einzelhandel (11%), IT-Branche und Naturwissenschaften (2%) nachgefragt werden. Die Erfahrung von CPC Consulting Group zeigt, dass man zu der oben genannten Gruppe auch die Logistikbranche zählen sollte, die die Dienstleistungen der Arbeitnehmerüberlassung in Bezug auf die Arbeitsplätze im Zusammenhang mit Transport und Lagerung in Anspruch nahm.

Steigende Beliebtheit der Leiharbeit bei deutschen Firmen

Die Regel des optimalen HR-Managements besagt, dass es in einer Firma durchschnittlich ca. 20-30% externer Mitarbeiter geben soll. Wir beobachten, dass immer mehr deutscher Unternehmen danach streben, diese Proportion zu erreichen, oder sie sogar zu Gunsten der Zeitarbeitnehmer zu erhöhen. Dafür gibt es einige Gründe. Immer mehr Firmen arbeiten an Projekten, die erfordern, dass man qualifizierte Mitarbeiter nur für die Dauer des Projekts einstellt. Die Zusammenarbeit mit einem Zeitarbeitsunternehmen garantiert das, wodurch die Flexibilität der Geschäftsführung erhöht und die Kosten wesentlich optimiert werden. Angesichts der pessimistischen wirtschaftlichen Meldungen über die drohende Verlangsamung auf dem Markt oder sogar über eine Wirtschaftskrise werden Flexibilität und Kostenoptimierung zu den wichtigsten Aspekten jedes Arbeitgebers.

Obwohl 2019 die allgemeine Beanspruchung der Produktionskapazitäten in Deutschland steigen werde, sind die Analysten von Allianz der Meinung, dass der Arbeitskräftemangel diese wirksam verlangsamen kann. Im dritten Quartal 2018 gab es in ganz Deutschland 1,24 Mio. freie Arbeitsplätze, was ein neuer Rekord des Landes ist. Firmen, die sich entwickeln und wirksam auf dem Markt konkurrieren wollen, werden gezwungen sein, flexible Beschäftigungsformen (z.B. Arbeitnehmerüberlassung) zu nutzen, aber auch Mitarbeiter aus dem Ausland, z.B. aus Polen einzustellen.