Was Sie bei der Einstellung polnischer Arbeiter beachten sollten – Unsere Tipps!

2019/08/30
Was Sie bei der Einstellung polnischer Arbeiter beachten sollten

Sie sind auf der Suche nach neuen Mitarbeitern für Ihr Unternehmen? Sie überlegen Personal aus Polen zu rekrutieren und fragen sich, ob eine Mitarbeitergewinnung aus dem östlichen Nachbarland ohne weiteres möglich ist oder, ob Sie dadurch, besonders in Fragen zu Versicherungen, vor bürokratische Hürden gestellt werden?

Polen ist Mitgliedsland der EU, wodurch polnische Staatsbürger das Recht auf Arbeitnehmerfreizügigkeit genießen. Die Beschäftigung polnischer Staatsbürgerinnen und -bürger in Ihrem Unternehmen in Deutschland ist für Sie, als Arbeitgeber, demnach grundsätzlich problemlos möglich.

Die CPC Group unterstützt Sie bei der Suche nach polnischen Arbeitskräften, wie zum Beispiel:

  • Polnische Elektriker
  • Polnische Produktionsmitarbeiter
  • Leiharbeiter Polen

Im Grunde gelten bei der Einstellung eines polnischen Staatsbürgers die Regelungen des deutschen Arbeitsrechts, welches keinen Unterschied zwischen deutschen und polnischen Arbeitnehmern vorsieht. Die Modalitäten im Krankheitsfall, bei Urlaubsanspruch oder in Bezug auf Arbeitszeiten sind für deutsche und polnische Mitarbeiter gleich.

>> Sie interessieren sich für osteuropäische Arbeiter?

Im Folgenden werden die wichtigsten Informationen bereitgestellt, um Ihnen einen Überblick über die relevanten Rechtsfragen der Einstellung polnischer Mitarbeiter in Deutschland zu verschaffen.

Zunächst vorab: Sie können ohne weiteres Personal aus Polen beschäftigen, allerdings gibt es einige arbeits- und sozialrechtliche Aspekte zu beachten. Der erste Aspekt, der zu beachten ist, ist der Wohnsitz des Arbeitnehmers.

Wohnt Ihr polnischer Arbeitnehmer in Deutschland, gelten für ihn gleiche Gesetze und Regeln in den meisten arbeitsrechtlichen Fragen. Bleibt er in Polen wohnhaft, kann es zu Änderungen für ihn sowie für Sie, als Arbeitgeber, kommen.

Sie möchten polnisches Personal einstellen und wissen nicht, wie Sie es angehen sollen?

Erfahren Sie mehr in unseren Case Studies oder fordern Sie ein unverbindliches Angebot an!

Sozialversicherungen

Die Bedingungen der Sozialversicherung unterscheiden sich in Deutschland und Polen. Während in Deutschland allein das Einkommen und die Arbeit ausschlaggebend ist, ist man in Polen bereits versichert, wenn man dort wohnt.

Sollte Ihr neuer Mitarbeiter in Polen wohnhaft bleiben, wird er aufgrund der Beschäftigung in Ihrem Unternehmen trotzdem zusätzlich in Deutschland sozialversichert.

Für Sie bedeutet dies eine Beitragszahlung in gleicher Weise, wie für Ihre Mitarbeiter, die in Deutschland wohnen.

Hier sei anzumerken, dass es in Polen zwar Sozialversicherungen aufgrund des Wohnsitzes gibt, trotzdem aber in Europa die Versicherung in dem Land, indem die Arbeit ausgeübt wird, den Vorrang hat. Fälle, in denen ein polnischer Arbeiter in Polen wohnt und in beiden Ländern beschäftigt ist, werden individuell geprüft. Zu klären ist in dieser Hinsicht die Frage, ob diese doppelte Beschäftigung Konsequenzen für die Zuständigkeit der Sozialversicherung haben kann. Sie können sich darauf verlassen, dass eine Doppelbesteuerung durch ein deutsch-polnisches Doppelbesteuerungsabkommen verhindert wird.

>> Lesen Sie auch: Deutscher Arbeitsmarkt – Diese Jobs werden noch lange gefragt sein!

Krankenversicherung

Der Arbeitnehmer aus Polen ist genauso wie alle anderen Mitarbeiter verpflichtet, sich zu Anfang des Beschäftigungsverhältnisses bei der zuständigen Krankenkasse zu melden. Sollte Ihr polnischer Arbeiter in Polen wohnen, ist er genau wie die in Deutschland ansässigen Angestellten bei der deutschen Krankenkasse krankenversichert. Sollte Ihr Mitarbeiter auch in Polen arbeiten, gelten gleiche Regeln und Gesetze wie im Abschnitt zuvor für die Sozialversicherung. Er muss also auch dort krankenversichert sein.

Sie fragen sich, ob die gleichen Regeln für die Zahlung von Lohn- und Krankengeld gelten, wenn Ihr Arbeitnehmer in Polen wohnt?

Ja, wenn der Arbeitsvertrag auf deutschem Arbeitsrecht basiert, gelten die deutschen gesetzlichen Regelungen. Dies bedeutet, dass Sie bei der Lohn- und Krankengeldzahlung genauso vorgehen, wie für Mitarbeiter, die in Deutschland wohnen. Dem Arbeitnehmer steht dabei frei, ob er sich in Deutschland oder Polen ärztlich behandeln lässt. Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, ob von einem deutschen oder polnischen Arzt, muss der Arbeitnehmer schnellstmöglich bei der deutschen Krankenkasse einreichen.

>> Auch interessant: Zeitarbeit in Deutschland

Entlassung

Grundsätzlich ist die Entlassung von polnischen und deutschen Arbeitern gleich geregelt und steht nicht in Abhängigkeit zum Wohnort. Der polnische Arbeiter ist durch das Beschäftigungsverhältnis in Deutschland sozialversichert. Dies umfasst ebenso die Versicherung gegen Arbeitslosigkeit.

Ein polnischer Arbeitnehmer, der zum Zeitpunkt der Entlassung in Polen lebt, muss sich an das polnische Amt wenden, um sein eventuelles Recht auf Arbeitslosengeld zu erfragen. Sie sollten Ihre polnischen Angestellten darauf hinweisen, auf die gesetzlichen Vorschriften beider Länder zu achten. Nach der Entlassung ist es wichtig, dass Sie, als Arbeitgeber, dem polnischen Arbeitnehmer, eine Bescheinigung an polnische Arbeiter in Deutschland aushändigen.

Der Wohnsitz des polnischen Arbeitnehmers kann eine große Rolle spielen. Sie sollten sich bewusst sein, dass für polnische Mitarbeiter eventuell andere Regelungen und Gesetze gelten können, als für in Deutschland wohnende Mitarbeiter. Trotzdem ist eine Einstellung polnischer Arbeiter ohne größeren Aufwand möglich, sodass Sie unter Beachtung der genannten arbeitsrechtlichen Aspekte, Ihr Unternehmen durch Personal aus Polen aufstocken können.

Sie möchten gerne Mitarbeiter aus Polen einstellen? Gerne erläutern wir Ihnen auch persönlich den Unterschied zwischen Zeitarbeit und Direkteinstellung.

Füllen Sie einfach das Formular auf unserer Startseite aus, und innerhalb weniger Tage erhalten Sie ein Angebot!