Interne und externe Personalbeschaffung: Die wichtigsten Unterschiede

2019/11/18
Interne und externe Personalbeschaffung: Die wichtigsten Unterschiede

Wenn in einem Betrieb eine Stelle offen ist, muss diese natürlich schnellstmöglich besetzt werden. Doch was macht mehr Sinn: Intern suchen, oder extern umschauen? Die wichtigsten Unterschiede zwischen interner und externer Personalbeschaffung erfahren Sie hier.

Was ist interne Personalbeschaffung?

Bei der internen Personalbeschaffung handelt es sich um die Besetzung einer offenen Stelle mit Personal, das bereits im Betrieb beschäftigt ist. Man kennt also die Person, die den neuen Posten einnehmen soll und kann so einschätzen, wie sich der oder die Angestellte/in schlagen wird. Zudem ist es bei einer internen Personalbeschaffung nicht nötig, Zeit und Geld in Headhunter zu investieren.

>> Was ist eigentlich Personalleasing genau?

Was für weitere Vorteile bietet die interne Personalbeschaffung?

Ein Vorteil ist der positive Image-Boost, den ein Unternehmen dadurch erlangen kann. Die Aufstiegschancen, die Mitarbeitern durch interne Personalbeschaffung versprochen wird, signalisieren Loyalität und Vertrauen in das Können der eigenen Mitarbeiter. Für den Mitarbeiter, der im eigenen Unternehmen befördert wird, bedeutet so eine Entscheidung Vertrauen in das eigene Team, was im Gegenzug alle Mitarbeiter dazu anspornen kann, ihr Bestes zu geben. Denn es gibt schließlich die Chance, innerhalb des Unternehmens aufzusteigen.

Wichtig ist natürlich auch zu bemerken, dass man einen bereits eingestellten Mitarbeiter meist nicht oder kaum mehr einarbeiten muss. Das bedeutet konkret für das Unternehmen, dass weniger Zeit und Geld investiert werden müssen.

>> Auch interessant: Zeitarbeit in Deutschland

Was ist externe Personalbeschaffung?

Bei der externen Personalbeschaffung handelt es sich um jegliche Formen der Rekrutierung möglicher Angestellter, die noch nicht beim Unternehmen angestellt sind, wenn die offene Stelle ausgeschrieben wird. Im Prinzip handelt es sich also einfach um die Anstellung von Arbeitnehmern, die nicht bereits bei dem Unternehmen angestellt sind. Es wird zwischen der aktiven und der passiven Personalbeschaffung unterschieden.

Was hat es mit aktiver Personalbeschaffung auf sich?

Im Prinzip ist aktive Personalbeschaffung ein Mix aus der Ausschreibung spezifischer Stellen, die dem Bedarf des Unternehmens entsprechen sowie dem aktiven Ansprechen geeigneter Kandidaten (Active Sourcing). Anders als bei der internen Personalbeschaffung wird die Stelle über öffentliche Kanäle ausgeschrieben. Heutzutage sind solche Ausschreibungen hauptsächlich online aufzufinden, auf der eigenen Website oder auf Stellenbörsen.

Was hat es mit passiver Personalbeschaffung auf sich?

Bei der passiven Personalbeschaffung handelt es sich um jegliche Formen der Beschäftigung von Mitarbeitern, die nicht von der unternehmenseigenen Suche ausgeht. Eine Initiativbewerbung durch den Bewerber ohne ausgeschriebene Stelle gehört zum Beispiel zur passiven Personalbeschaffung.

Was für Vorteile bietet die externe Personalbeschaffung?

Trotz einem gewissen Maß an Aufwand und Kosten bei der externen Personalbeschaffung ist die externe Personalbeschaffung die beliebteste und weit verbreitete Form der Personalbeschaffung. Anders als bei der internen Personalbeschaffung ist oftmals die Auswahl der Kandidaten deutlich größer, was die Qualität der Bewerber im Durchschnitt steigen lässt. Natürlich läuft man bei der externen Personalbeschaffung Gefahr, mehr Zeit für die Einarbeitung des neuen Arbeitnehmers aufwenden zu müssen als bei der internen Personalbeschaffung.

Sie möchten gerne Mitarbeiter aus Polen einstellen? Gerne erläutern wir Ihnen auch persönlich den Unterschied zwischen Zeitarbeit und Direkteinstellung.

Füllen Sie einfach das Formular auf unserer Startseite aus, und innerhalb weniger Tage erhalten Sie ein Angebot!